Mediation

"Wir finden drei Gründe für den Streit in der menschlichen Natur:
erstens Konkurrenz, zweitens Mangel an Selbstvertrauen, drittens Sucht nach Anerkennung."

Thomas Hobbes (1588 - 1679), englischer Philosoph

Bei der Mediation handelt es sich um ein außergerichtliches Konfliktregelungsverfahren. Ende der 40-er Jahre gab es in den USA die ersten Mediationen, um bei den auftauchenden Arbeitskämpfen erfolgreich zu vermitteln.  Seit dieser Zeit wurde das Mediationsverfahren weiterentwickelt und dient weltweit als außergerichtliches Konfliktlösungsmodell.  Mögliche Anwendungsgebiete: in der Wirtschaft und in Organisationen, bei Teamkonflikten, bei Nachbarschaftsproblemen (Luft und Licht) und Umweltangelegenheiten, bei Bauvorhaben, bei Problemen in der Schule, Institutionen, Parteien und auch in Vereinen, aber auch bei Familienkonflikten, bei Trennungen und Scheidungen.
 

Gerade bei der Vermischung von Sach- und Beziehungsproblemen, kann man mit einer Mediation zufriedenstellende und gute Ergebnisse erzielen. „Mediation sucht nach Lösungen für die Zukunft. Sie schafft Spielraum für Lösungen, indem sie den Beziehungsthemen und den damit verbundenen starken Gefühlen Raum und Anerkennung schenkt. Sie erfragt die vielfältigen und verborgenen Wünsche und Interessen, die hinter Wut und Ärger verborgen liegen. Indem die Streitparteien anerkennen, dass ihre Gefühle menschlich und ihre Bedürfnisse verständlich sind, steigt die Bereitschaft, von starren Positionen abzurücken. Die Parteien suchen nach neuen Lösungen, die ihre Eigenen, aber auch die Interessen der anderen Seite  befriedigen.“ (Oboth & Weckert 2014: 227)


Es ist zu erwähnen, dass sich die Mediation durch die Eigenverantwortlichkeit, sowie die Mitgestaltung bei der Lösungssuche deutlich von einem Gerichtsprozess unterscheiden. Ein Mediationsverfahren ist im Gegensatz zu Gerichtsverhandlungen zeit- und geldsparend.

Mediation bedeutet, dass ein bestehender Konflikt in gemeinsamen Gesprächen dauerhaft beigelegt wird. Die Gespräche werden von einer unabhängigen, neutralen Mediatorin geleitet. Sie unterstützt die Beteiligten – Medianten genannt – zu einem fairen Ergebnis zu gelangen, wobei Voraussetzung ist, dass eine selbst zu verhandelnde Lösung angestrebt wird und die Entscheidung nicht an Dritte delegiert wird.


Die Mediation ist ein strukturiertes Verfahren mit folgendem Ablauf:
1. Einführung – Verfahren der Mediation wird erklärt und die Grundregeln vereinbart.
2. Themensammlung – Die Streitpunkte und die dazugehörigen Informationen werden gesammelt, sachlich geklärt und die Reihenfolge für die Bearbeitung der Themen bestimmt.
3. Bearbeitung der Themen – Alle Streitpunkte werden einzelne besprochen und so lange bearbeitet, bis eine für alle zufriedenstellende Lösung, die auf den Interessen der Beteiligten basiert, vorliegt.
4. Lösungsoptionen erarbeiten – Mögliche, für beide Medianten akzeptable Lösungen und Lösungswege werden entwickelt und ausgehandelt.
5. Vereinbarung – Alle erarbeiteten Lösungen werden in einer schriftlichen Vereinbarung festgehalten und gegenseitig unterschrieben an alle Beteiligten ausgehändigt.


Die Aufgaben der Medianten:
• Wunsch, die Auseinandersetzung beenden zu wollen
• Freiwillig und eigenverantwortlich in der Mediation mitzuarbeiten
• Fair und offen miteinander umzugehen
• Notwendige Informationen für die Konfliktklärung einzuholen (z.B. rechtliche, wirtschaftliche oder psychologische Beratung)


Die Pflichten der Mediatorin:
• Für die Struktur der Gespräche zu sorgen
• Auf konstruktive Kommunikation und fairen Umgang zu achten
• Neutral und allparteilich zu sein
• Keine inhaltlichen Entscheidungen zu treffen
• Verschwiegen zu sein
• Auf erforderliche Schritte hinzuweisen (z.B. Rechtsberatung)


Die Mediation ist ein freiwilliger Prozess und kann jederzeit von jedem einzelnen – ohne Angabe von Gründen – beendet werden.

Kosten und Zahlungsmodalitäten:
• Honorar: € 100,-- inkl. 20 % MwST (50 Minuten)
• Vereinbarte Kostenteilung zwischen den Medianten ist möglich
• Das Honorar ist jeweils am Ende der Sitzung bar zu begleichen.
• Terminverschiebungen und Stornierungen müssen so früh wie möglich telefonisch bekanntgegeben werden.



 

 


Copyright © 2018. All Rights Reserved.